Tarifvertrag bundesagentur für arbeit

Die Präsenz der Union war den Angaben zufolge in den neueren Mitgliedstaaten besonders gering. Die Befragten in den folgenden Ländern erklärten, Fragen zur Gewerkschaftsdichte und zum Tarifabschluss seien entweder nicht relevant oder schätzten die Zahlen nahe Null: Bulgarien, Zypern, Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei und Slowenien. In Norwegen wurde auch die Gewerkschaftsdichte als wahrscheinlich “sehr niedrig” gemeldet, ebenso wie die Tarifbindung, da es für den Sektor keinen Tarifvertrag gibt und nur vereinzelte Auswirkungen von Vereinbarungen auf Unternehmensebene bestehen (siehe unten). Einige Branchenvereinbarungen, wie z. B. das Baugewerbe (das sich auf den gesamten Sektor erstreckt), werden jedoch auch TAW-Unternehmen in diesem Sektor abdecken. Diese Frage ist durch das Bundesgesetz über bezahlten Urlaub und durch Tarifverträge geregelt. Der gesetzliche Mindesturlaubsanspruch beträgt 24 Tage pro Kalenderjahr, ohne Sonn- und Feiertage (Abs. 3 Abs.

1 und 2). Samstage werden somit in die Berechnung einbezogen. Weitere bezahlte Urlaubstage können durch den jeweiligen Tarifvertrag ergänzt werden. In der Tat wird ein Zeitraum von 4 bis 6 Wochen pro Kalenderjahr in der Regel durch Tarifverträge gewährt. Für Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnisse unter den Geltungsbereich der 1999 getroffenen Tarifverträge fallen, können 80 % der westdeutschen und 55 % der ostdeutschen Arbeitnehmer bezahlten Urlaub von 6 Wochen oder mehr beantragen. Im Vergleich zum Zeitraum 1974 bis 1999 ist ein Anstieg zu verzeichnen. (Quelle: Bundesarbeitsministerium) “Optionale” Elemente einer Betriebsvereinbarung sind häufig (in der Regel auf Drängen des Betriebsrats) Bestimmungen über Nachzahlungen des Arbeitgebers, über den Ausschluss von Kündigungen aus betrieblichen Gründen während der Kurzarbeitsphase und gegebenenfalls auch über Härtefallregelungen. Im Gegensatz dazu haben die NMS praktisch keine Regelungen für Tarifverhandlungen bei der Regulierung des TAW, obwohl die meisten in den letzten Jahren relativ starke rechtliche Rahmenbedingungen eingeführt haben. In diesen Ländern hat sich die TAW-Regulierung mit dem Wachstum der Industrie herausgebildet, und manchmal spielt der soziale Dialog eine Rolle bei der Entwicklung des Rechts.

About ISANA

ISANA is the representative body for professionals in Australia and New Zealand who work in international student services, advocacy, teaching and policy development in international education.

ISANA Conference Managers

These conference proceedings are managed by the ISANA Conference Managers, Conference Design. Please contact the team at Conference Design with any questions regarding these proceedings.
© 2004 - 2016 Conference Design Pty Ltd, ISANA International Education Association